X-XSS-Protection: 1; mode=block X-Content-Type-Options: nosniff

Das Landesgesundheitsamt hat aufgrund der anhaltend hohen Belegung von Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und Patienten gemäß der Corona-Verordnung die Warnstufe ausgerufen, die ab dem 3. November gilt. Dies bedeutet für ungeimpfte und nicht genesene Personen auch Einschränkungen beim Sport.

Für asymptomatische, nicht-immunisierte Besucherinnen und Besuchern ist der Zutritt zu den Sportstätten in der Warnstufe nur unter folgenden Voraussetzungen erlaubt:

  • Im Freien: Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises (bisher war kein Testnachweis erforderlich!)
  • In geschlossenen Räumen: Vorlage eines PCR-Testnachweises (bisher reichte auch ein Antigen-Testnachweis aus!)

Ausnahmen von diesen grundsätzlichen Vorgaben sind in § 5 der Corona-Verordnung geregelt. Insbesondere gilt:

  • Für asymptomatische Personen, die noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben oder sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht, ist statt eines PCR-Testnachweises ein negativer Antigen-Testnachweis ausreichend. Die Glaubhaftmachung medizinischer Gründe hat in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen.
  • Personen, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind, ist der Zutritt zu den Sportstätten stets gestattet, sofern sie asymptomatisch sind.
  • Personen, die als Schülerin oder Schüler an den regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs teilnehmen, ist der Zutritt zu den Sportstätten stets gestattet, sofern sie asymptomatisch sind. Die Glaubhaftmachung des Schülerstatus hat in der Regel durch ein entsprechendes Ausweisdokument zu erfolgen. Dies gilt auch für die Schulferien.

Die zugrundeliegende Testung darf im Falle eines Antigen-Schnelltests maximal 24 Stunden, im Falle eines PCR-Tests maximal 48 Stunden zurückliegen.

Wir bitte unsere Sportlerinnen und Sportler sowie die Verantwortlichen, dies zu beachten!